Umgang mit multiresistenten Erregern ausserhalb des Krankenhauses

Der Übertragungsweg von multiresistenten Erregern (MRE) wie MRSA, VRE, ESBL und MRGN findet hauptsächlich über die Hände statt. In Krankenhäusern steigt die Gefahr, dass es zu einer Übertragung bzw. nachfolgenden Infektion kommt. Patienten sind aufgrund ihrer Krankheiten geschwächt, und medizinische Maßnahmen wie Operationen etc. unterbrechen die schützende Hautbarriere.

Daher werden Patienten zu Hause und im Krankenhaus unterschiedlich behandelt. Patienten mit 4MRGN oder MRSA werden in der Regel in allen Bereichen isoliert und dürfen das Zimmer nicht verlassen. Patienten mit 3MRGN werden nur in besonderen Bereichen isoliert, in denen es durch die Art der Behandlung besonders leicht zu Infektionen kommen kann (z. B. Intensiv- oder Tumorstationen). Besucher und das Pflegepersonal müssen besondere hygienische Maßnahmen ergreifen.

Zuhause ist eine Isolation nicht notwendig. Hier gibt es normalerweise keine scher kranken, immungeschwächten Patienten, die infiziert werden können. Auch für Kinder sind solche Keime in der Regel ungefährlich. Eine Übertragung funktioniert über direkten Hautkontakt, also ist eine regelmässige und gründliche Händedesinfektion richtig und notwendig.

 

Für Sie persönlich

  • Führen Sie ein normales Leben, und informieren Sie Ihren Arzt, dass bei Ihnen multiresistente Bakterien gefunden wurden.  
  • Sport, Besuch von Kindergarten, Schule oder Schwimmbad sind möglich.
  • Befindet sich der Keim in offenen Wunden, sollen diese sauber verbunden sein und auf einen Schwimmbadbesuch verzichtet werden.
  • Meiden Sie körperliche Kontakte zu Personen mit offenen Wunden, abgeschwächter Immunabwehr, liegenden Kathetern und Tumorerkrankungen. Bitte achten Sie hier besonders sorgfältig auf eine hygienische Händedesinfektion.