Prävention

Händehygiene

 

Händedesinfektion

Händesinfektion – WARUM?

Die hygienische Händedesinfektion ist die sicherste, effektivste und kostengünstigste Maßnahme zur Infektionsverhütung. Sie gehört damit zu den Basishygienemaßnahmen.

Händedesinfektion – WIE?

Ausreichend Händedesinfektionsmittel in die trockene, hohle Hand geben und sorgfältig für die Dauer von 30 Sekunden verreiben. Alle Areale müssen satt mit dem Präparat benetzt werden.

Besonderes Augenmerk ist auf folgende Hautareale zu legen:

  • Daumen
  • Fingerkuppe und Fingerzwischenräume
  • Nagelfalz
  • Handrücken und Handgelenke

Händedesinfektion – WANN?

Das WHO Modell “5 Momente der Händedesinfektion” empfiehlt wann eine Händedesinfektion sinnvoll ist und durchgeführt werden muss.

Diese fünf Momente sind:

  • vor Patientenkontakt
  • vor aseptischen Tätigkeiten
  • nach Kontamination mit potentiell infektiösem Material
  • nach Patientenkontakt
  • nach Kontakt mit der unmittelbaren Patientenumgebung

 

Händewaschen

Grundsätzlich ist der hygienischen Händedesinfektion der Vorrang zu geben. Außnahmen bilden sichtbare Kontaminationen und der Kontakt mit Clostridium difficile, einem Sporenbildner, der durch die alleinige alkoholische Händedesinfektion nicht eliminiert werden kann.

Händewaschen – WIE?

  • Hände max. 1 Min. mit lauwarmem Wasser und Seife aus Seifenspender waschen
  • Hände gründlich abspülen
  • sorgfältig mit einem Papierhandtuch abtrocknen

 

Einmalhandschuhe

Einmalhandschuhe (Schutzhandschuhe)

dienen als Schutz vor Krankheitserregern und Verschmutzungen. Sie stellen damit lediglich eine Ergänzung zu anderen Hygienemaßnahmen dar und ersetzen keine hygienische Händedesinfektion.
Häufig treten Mikroläsionen auf, die vom Anwender unbemerkt bleiben. Deshalb sollten Einmalhanschuhe unmittelbar nach der Anwendung ausgezogen werden. Im Anschluss muss eine Händesdesinfektion erfolgen.