Prävalenz-Untersuchung auf MRSA und MRE in Saarländischen Reha-Einrichtungen

Prävalenz-Untersuchung auf MRSA und MRE

Das MRSAar/netz führt ab Mai 2015 eine Untersuchung in saarländischen Rehabilitationskliniken zum Nachweis von MRSA und andern multiresistenten Erregern durch. Diese Untersuchung erfolgt mit Mitteln des Saarlandes und des Bundes.

Nach dem Aufnahme-Prävalenz-Screening in allen Krankenhäusern des Landes 2010 und der Untersuchung der saarländischen Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen 2013 / 2014 wind konsequenterweise als nächste große Gruppe die Patientinnen und Patienten von Reha-Kliniken untersucht.

Zur Durchführung der Studie bot das MRSAar/netz am 28. April eine Schulung in Homburg an.

Wie bereits bei der Konferenz der stationären Einrichtungen der Rehabilitation im April 2014 mitgeteilt, hat es sich das MRSAar/netz gemeinsam mit dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familien unter anderem zur Aufgabe gemacht, Rehabilitations-Einrichtungen durch ein vielfältiges Angebot im Umgang mit MRSA besiedelten Patienten zu unterstützen.

Aus diesem Grund haben wir für die stationären Einrichtungen einige Informationsmaterialien zusammengestellt, die bei der Pflege MRSA-besiedelter Patienten nützlich sind:

 

Empfehlungen des MRSAar/netz zur Pflege von MRSA besiedelten Patienten in Rehabilitations-Kliniken

Diese Empfehlungen, die Antworten auf die im täglichen Umgang mit MRSA besiedelten Patienten anfallenden Fragen und Probleme vermitteln sollen, wurden allen Reha-Kliniken im Saarland zur Verfügung gestellt.

Zudem kann eine ausdruckbare Version im A4-Format von der Homepage heruntergeladen werden. Diese Version enthält zusätzliche Maßnahmen für Patienten, bei denen andere multiresistente Erreger wie Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) oder multiresistente Gram-negative Stäbchenbakterien (ESBL, MRGN) festgestellt wurden.

 

MRSA-Merkblatt

Bei MRSA-besiedelten Patienten sowie deren Angehörigen besteht in der Regel ein großer Informationsbedarf über den richtigen Umgang mit MRSA. Merkblätter sind außer auf Deutsch auch auf Englisch, Französisch, Russisch und Türkisch zu erhalten.

 

MRSA-Sanierungsplan für Betroffene und Angehörige

Die Sanierungspläne sind für die Weitergabe an die entsprechenden Patienten vorgesehen. Sie erklären das korrekte Vorgehen bei einer MRSA-Dekolonisierung.