Hintergrund

Was ist MRSA?

MRSA steht für “Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus”

Was ist “Staphylococcus aureus”?
Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein bakterieller Erreger, der sich typischerweise bei Mensch und Tier auf Häuten und Schleimhäuten, insbesondere in den Vorhöfen der Nase findet. Man schätzt, dass ungefähr 30% der Menschen S. aureus Träger sind.
S. aureus ist jedoch nicht nur ein Besiedler, sondern insbesondere auch ein wichtiger Erreger von Infektionen wie Haut- und Weichteilinfektionen, Infektionen des Herzens und der Blutgefäße, Knochenmarkeiterungen und Wundinfektionen sowie von Blutstrominfektionen. Tritt eine solche invasive Infektion auf, sind Patienten hoch gefährdet, und die Sterblichkeit an solchen Infektionen kann – abhängig von der Lokalisation und der Schwere der Erkrankung – auch bei Empfindlichkeit des Erregers gegenüber Antibiotika hoch sein.
S. aureus Infektionen können ausserhalb des Krankenhauses, insbesondere jedoch auch in Krankenhäusern und Kliniken auftreten. In diesem Fall spricht man von “nosokomialen” Infektionen. Der Grund hierfür liegt darin, dass Patienten zur Behandlung ihrer Grunderkrankung Behandlungsmassnahmen erfahren, die wiederum mit einem Risiko zum Eindringen von S. aureus einhergehen – wie z.B. Operationen, Anlage von Gefässkathetern, künstliche Beatmung und weitere mehr. Darüberhinaus erleichtern bestimmte Grunderkrankungen oder ihre Komplikationen – wie z.B. Diabetes mellitus – das Auftreten invasiver S. aureus Infektionen bzw. verschlechtern ihren Verlauf.
Alle das zusammengenommen, ist S. aureus ein wichtiger nosokomialer Krankheitserreger, und die Verhinderung seiner Übertragung in unseren Einrichtungen des Gesundheitssystems hat eine hohe Bedeutung.